Sprache:
  • air

  • water

  • fire

  • earth

Aufgussmeisterschaften

Geboren wurde die Idee zu einer Meisterschaft im Aufgießen im Jahr 2007 im Cron4.

Im Saunabereich des Cron4 wurden bereits seit der Eröffnung im Jahr 2005, aber auch schon im früheren Hallenbad Crontour Aufgüsse für die Gäste durchgeführt. Man ließ sich schon damals alles Erdenkliche einfallen, um das Publikum zu begeistern, bis irgendwann auch unter den Aufgussmeistern das Verlangen da war, sich zu messen. Im Gegensatz zu bereits bestehenden Saunameisterschaften war es also nicht von Bedeutung, am längsten in einer Saunakabine ausharren zu können, sondern als Aufgussmeister mit Können und Technik das Publikum zu begeistern.  
So wurde am 24. März 2007 im Cron4 die 1. Italienische Aufgussmeisterschaft veranstaltet.

14 Kandidaten aus Italien traten vor die 8-köpfige Jury. Berücksichtigt wurden dabei folgende Kriterien: Wedeltechnik, Öle, Erklärung des Aufgusses und vermittelte Ruhe. Gewonnen hat den ersten Aufgussmeistertitel der kurzfristig angemeldete Andreas Kofler aus Dorf Tirol, gefolgt von Nicola Fabbianelli aus Trient, Josef Nigg aus Terlan  und Johann Winding aus Reischach. 

 

 

 Aufgrund der großen Begeisterung im Jahr 2007 wurde im Folgejahr die 2. Italienische Aufgussmeisterschaft ausgetragen.  Da für die 2. Meisterschaft sehr viele Anmeldungen eingingen, wurde ein Vorentscheid ausgetragen. Am 02., 09., 16. und 30. März 2008 traten jeweils 4 - 5 Aufgießer bzw. Aufgusspaare an, wobei jeweils einer ins Finale des 6. April kam. Die Entscheidung wurde von den Saunagästen mittels Voting nach dem Aufguss gefällt. Im Finale entschied wieder die ausgewählte Fachjury. Der Titelverteidiger Andreas Kofler war automatisch für das Finale qualifiziert. Zudem nahm daran ein Team der Therme Erding (Deutschland) mit einem Gast-Aufguss außer Konkurrenz teil.

Von den 17 Teilnehmern und Teilnehmerpaaren hob sich einer wieder deutlich hervor: Andreas Kofler holte sich zum zweiten Mal den Sieg. Auf dem zweiten Platz wieder Nicola Fabbianelli aus Trient, gefolgt von Werner Burchia aus Reischach, der für das Cron4 an den Start ging. 

2009 sollten diese Meisterschafen noch eine Nummer größer werden. Und so veranstalteten wir die 1. Europäische Aufgussmeisterschaft. 18 Teilnehmer bzw. Teilnehmerpaare aus dem italienischen und deutschen Raum meldeten sich zum Wettbewerb. Wir durften hochkarätige Gäste begrüßen, beispielsweise den Gewinner des Silbernen Sauna-Oskars 2008 Udo Mohr oder Ralf Pakulla, den goldenen Sauna-Animateur 2007, ebenso wie Teams der Therme Erding aus Deutschland und den zweifachen Italienmeister Andreas Kofler.

Hochklassig besetzt war diesmal auch die 10-köpfige Jury, bestehend aus Saunakennern und Insidern aus Italien, Österreich und Deutschland. Zu bewerten galt es diesmal die Professionalität, Originalität des Aufgusses, Wedeltechnik, die verwendeten Düfte, deren Einsatz und Wirkung.

Als würdiger Sieger ging Nicola Fabbianelli aus Trient hervor, gefolgt von den Lokal-Matadoren Johann Winding und Paul Oberhuber im Team. Auf dem 3. Platz landeten Ralf Pakulla und Josef Nigg. 

Im Jahr 2011 erreichten die Cron4-Meisterschaften internationalen Status. 22 Teilnehmer aus 7 Nationen, unter anderem aus Malaysia, Hawaii und Island waren mit dabei bei der 1. Cron4-Aufguss-Weltmeisterschaft. International war mittlerweile auch die 12-köpfige Fachjury, welche sich aus der Hauptjury, der internationalen Jury und der Publikumsjury zusammensetzte. Unter den 9 Hauptjuroren befanden sich neben den Größen der Südtiroler Saunakultur erstmals ein Psychologe, ein Theaterdirektor und ein Sportarzt. Die Teilnehmer hatten 2 Bewerbe zu bestreiten, einmal den klassischen Aufguss ohne Showelemente und Musik und einmal einen thematisierten Showaufguss. Die höchste Summe der beiden Aufgüsse ergab den 1. Aufguss-Weltmeister. Luca Del Nero aus Italien setzte sich klar von seiner Konkurrenz ab. Auf dem 2. Platz Julio Cesar Gonzalez Rincon aus Kolumbien, und Dritter wurde Sabine Quäschning aus Deutschland. Die Professionalität und Qualität der Cron4-Aufgussmeisterschaften bewährten sich bei diesem Event einmal mehr.

Aufgrund einiger Diskussionen mit Veranstaltern anderer ähnlicher Meisterschaften wurde der Name im Jahr 2012 von „WM“ in „International Aufguss Trophy (IAT)“ geändert.

Die Qualität der Veranstaltung hinsichtlich Organisation, Ablauf und Aufgüsse sollte vorrangig sein. Die IAT sollte eine Wandertrophäe sein, die einmal jährlich in einem Wellnessbetrieb Europas ausgetragen werden und alle paar Jahre ins Cron4 zurückkehren sollte.

Die Bewertungskriterien und die Cron4-Regeln blieben dieselben. Die Bewerber mussten sowohl einen Klassischen Aufguss als auch einen Showaufguss zum Besten bringen. Zudem gab es einen Wettbewerb nur für Teams. Auf den Siegerplätzen reihten sich Haller Helmuth (ITA), Julio Cesar Gonzales Rincon (COL) und Sabine Rauh (GER). Der Titel im Teambewerb ging an Deutschland: Sabine Quäschning & Janina Lindner (GER), gefolgt von Herlinde Delazer & Luca Del Nero (ITA) und Enrico Ganassin & Alberto Dissegna (ITA).

Und so sollte nach einigen erfolgreich durchgeführten Meisterschaften im Cron4 die Wandertrophäe der International Aufguss Trophy im Jahr 2013 im Satama Sauna Resort und Spa in Deutschland ausgetragen werden. Die Veranstalter zogen es jedoch vor, wieder eine WM auszutragen und einige Änderungen im übernommenen Konzept vorzunehmen. Die Streitigkeiten um den Namen der Veranstaltung hörten bis Herbst 2014 nicht auf, da es bereits eine Sauna-WM mit ähnlichem Konzept gab. Dies führte nicht nur Aufgießer aus aller Welt irre, sondern auch viele Saunaliebhaber.

Zudem gab es bei der Aufguss-WM 2013 erstmals keinen klassischen Aufguss mehr, der in die Wertung mit einfloss. Es meldeten sich mehr als 50 Teilnehmer aus 18 Nationen, um ihr Handtuch zu schwingen.

Das Cron4 zog sich daraufhin aus dem gesamten Geschehen um die Sauna- und Aufguss-Weltmeisterschaften zurück. 

Alle Versuche, die beiden bestehenden Weltmeisterschaften zusammenzuführen, scheiterten kläglich. Als im Jahr 2015 auch der Veranstalter der Sauna-WM eine andere berufliche Laufbahn einschlug, war der Streit endlich beendet. Von nun an gab es nur noch die Interessengemeinschaft Aufguss-Weltmeisterschaft, welche bis heute alljährlich die Aufguss-WM veranstaltet. (www.sauna-wm.de)

 

Im Jahr 2016 kehrt Cron4 zurück, um ein klares Zeichen zu setzen. Vom 3. bis 5. Juni 2016 wird die „Cron4 Aufguss Trophy“ im klassischen Aufguss ausgetragen. Hierbei steht der normale Aufguss im Vordergrund, der zur Entspannung des Gastes beiträgt, und nicht zur Präsentation des Aufgießers selbst: keine Show, keine Spezialeffekte, keine außergewöhnlichen Wedeltechniken, sondern einfache entspannende Musik

mit feinen Düften und angenehmer Präsenz des Aufgussmeisters. 

Bei der Aufguss Trophy 2016 gibt es keine Platzierungen, sondern nur eine Bewertung der professionellen Aufgussleistung, die von befriedigend bis ausgezeichnet reicht. 
 

Wir wollen eine klare Botschaft vermitteln: Aufguss soll kein Zirkus sein, sondern Unterhaltung für den Gast, damit er auf angenehme Weise vom Alltag abschalten kann. Keine Zelebration, bei der eine Person das Handtuch mehr oder weniger gekonnt herumschwingt.

Man bedenke: Cron4 hat angefangen, Showaufgüsse und Kostüme in die Sauna zu bringen, aber bereits vor 11 Jahren. Sicherlich ist es amüsant, ab und zu einen Aufguss mit Kostümen, überlauter Musik, Lichteffekten, Bildschirmen, Dampfmaschinen, Kulissen und vielem mehr durchzuführen oder auch anzusehen. Allerdings sollten wir uns alle darüber bewusst sein, dass diese Requisiten doch lieber auf eine Bühne als in eine Saunakabine gehören.

Erinnern wir uns an den Ursprung und an den Sinn eines Aufgusses, aber vor allem an das Prinzip des gesunden Saunierens, das keinen Aufguss erfordert.

In diesem Sinne wünschen wir allen Saunafans GUT SCHWITZ!